Deutschlandpremiere und Online-Vorstellungen


18. – 21. Juni 2020

jeweils um 20 Uhr hier online, Nachgespräch ab 21:40 Uhr im Livestream

Bitte lade diese Seite um 20 Uhr neu und benutze Chrome oder Safari.

Der Film


Wahlweise mit dt. oder engl. Untertiteln

90 Minuten

Livestream


18. – 21. Juni 2020

Nachgespräch um 21:40 Uhr hier

Künstler*innengespräch mit Mitgliedern der Costa Compagnie

18.06.20, 21:40 Uhr

Moderiert von Elis Mavie (Architektin mit Schwerpunkt nachhaltiger Städtebau, Maputo, Mosambik)

Panel: Selbst- und Fremdwahrnehmung vor dem Hintergrund rassistischer Stereotypisierung

19.06.20, 21:40 Uhr

Mit Helen Wendt (Protagonistin, Oldenburgisches Staatstheater), Iniobong Essien (Sozialpsychologe, Fernuni Hagen), moderiert von ShaNon Bobinger (Systemische Beratung und inklusive Kommunikation, Berlin)

Deep Talk: Black Lives Matter, Rassismus und Zwangsmigration

20.06.20, 21:40 Uhr

Mit Rachel De Garang (Künstlerin, Vermittlerin in soziokulturellen Kontexten, Bristol, England) im Gespräch mit ShaNon Bobinger (Systemische Beratung und inklusive Kommunikation, Berlin)

Panel: Unabhängigkeit und Nationalismus. Freiheit für wen?

21.06.20, 21:40 Uhr

Mit Felix Meyer-Christian (Regisseur und künstlerischer Leiter Costa Compagnie), Thorsten Mense (Soziologe und Journalist mit Schwerpunkt Nationalismus), moderiert von Andrea Kuhn (Leiterin Nuremberg International Human Rights Film Festival)

Zudem bieten Studierende der HKS Ottersberg an ausgewählten Tagen Vermittlungsformate zum Film im Rahmen des flausen+banden!-Festivals an.

Über den Film


Was ist Unabhängigkeit heute? Wollen wir dafür oder dagegen kämpfen? Und wie wirken Kolonialismus und Rassismus, Ursache vieler Unabhängigkeitsbewegungen, bis heute fort?

Die afrodeutsche Schauspielerin Helen Wendt (Oldenburgisches Staatstheater) nimmt die Zuschauer*innen mit auf eine Reise durch Unabhängigkeitsbewegungen in Mosambik, Südsudan, Großbritannien, Spanien und Deutschland, während sie selbst um ihre individuelle Unabhängigkeit und Identität innerhalb der systemisch rassistischen Strukturen in ihrem eigenen Leben kämpft.

Weiterlesen

360°-Video-Galerie










INDEPENDENCE IN SPACE


Eine Videoarbeit zur gleichnamigen choreographischen Installation im Edith-Russ-Haus für Medienkunst

Rahmenprogramm der HKS Ottersberg


Vermittlungsformate zum Film im Rahmen des flausen+banden!-Festivals durch Studierende aus Ottersberg (HKS)

Studiengang Tanz- und Theaterpädagogik in einem Seminar über Vermittlung und Reflexion

“Pen Pals”: Postkartenprojekt

von Farina Maletz und Thea Meyer-Grimberg

Austausch vor und nach dem Filmerlebnis mit einer anderen Person per Postkarte.

Anmdeldung per Mail bis 10.06.20

20.06.20, 17 Uhr: Internationale Online-Konferenz

von Caroline Papendieck und Janko Krause

Welche individuellen, politischen und gesellschaftlichen Veränderungen wird es nach Covid-19 geben? Per Zoom ist jede*r willkommen, über diese Frage(n) ins Gespräch zu kommen.

Anmdeldung per Mail bis 19.06.20

21.06.20, 19 Uhr: Videobeitrag

von Ayman Alissa und Arthur Hentzsch

Rap- und Sprechperformance als Kurzfilm zum Thema”Unabhägigkeit in Zeiten von Corona”.

eigene Wortbeiträge per Mail bis 15.06.20

22.06.20, 15 Uhr: “Flanieren und Parlieren”

von Naomi Braumüller

Telefonspaziergang am Tag nach der Filmvorführung. Austausch über das Seherlebnis per Handy.

Anmdeldung per Mail bis 19.06.20

Anmeldung und mehr Informationen unter verbindungenschaffen@web.de (im Betreff bitte Format(e) nennen).

Credits


Künstl. Leitung, Recherche, Regie, Drehbuch: Felix Meyer-Christian

Mitarbeit Recherche (Mosambik), Mitarbeit Drehbuch: Helen Wendt

Kamera: Philine Von Düszeln, Thomas Oswald, Felix Meyer-Christian

Videoschnitt: Stéphanie Morin

Komposition, Soundart: Marcus Thomas

Coding, Virtual Reality: Erik Kundt

Color Correction: Eric Birnbaum

Bühne, Kostüme: Lydia Sonderegger

Dramaturgie: Hauke Heumann

Outside Eye: Zahava Rodrigo

Mitarbeit Recherche: Hauke Heumann, Lisa Mies, David Pallant, Maria Walser (Deutschland), Agnes Kammerer, Jens Ochlast (Spanien), Sascha Kölzow, Raphael Rubino (England)

Stringer, Mitarbeit Mosambik: Timoteo Maposse

Stringer, Mitarbeit Südsudan: Samir Bol, Ismail Omar

Produktionsmanagement: Franziska Merlo

Produktion Filmauswertung: Helga-Mari Steininger

Dramaturgie und Koordination Staatsheater Oldenburg und Nürnberg: Marc-Oliver Krampe, Sascha Kölzow

Orchesteraufnahmen Oldenburg: Jan Bergström (Oboe/ Englischhorn), Michael Hagemeister (Kontrabass), Agnes Izdebska (Violine), Jens Pfaff (Fagott)

Assistenz Oldenburg: Aisha Abo-Mostafa

Spenden statt Paywall!


Wir freuen uns über Spenden an Institutionen, die für die Belange von BIPoC in Deutschland eintreten, anti-rassistische Arbeit leisten und weiterbilden. Die folgende Auswahl zeigt nur einen Bruchteil der existierenden Organisationen und ist eine Anregung zum Informieren und Weiterlesen

Africavenir
Amadeu Antonio Stiftung
Black Lives Matter Berlin
Center for Intersectional Justice
Each One Teach One (EOTO) e.V.
Initiative Schwarzer Menschen
KOP Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt
GLADT e.V.
Mangos & Bullets
Neue Deutsche Medienmacher*innen
Phönix e.V.

Förderer


Eine Produktion von Costa Compagnie in Kooperation mit dem Staatstheater Nürnberg und dem Oldenburgischen Staatstheater, sowie dem Edith-Russ-Haus für Medienkunst.

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes

Mit freundlicher Unterstützung von INVR.SPACE

In Kooperation mit dem flausen-BANDEN-Festival und dem Ballhaus Ost

Wir verwenden Cookies. Das Akzeptieren empfohlener Cookies bietet die beste Benutzer_innen-Erfahrung, das Akzeptieren aller Cookies hilft uns bei der Analyse unseres Datenverkehrs. Bitte ließ unsere Datenschutzbestimmungen, um mehr zu erfahren.

Empfohlene Alle Keine